Außengelände

Unser Kinderhaus ist mit zwei Außenanlagen ausgestattet. Diese werden bei jeder Wetterlage genutzt, sowohl von Krippenkindern, als auch von den Regel- und Schulkindern.

Kinder spielen mit Sand
Kinder malen mit Kreide auf den Boden

Die Spielgeräte, wie zum Beispiel Schaukeln, Klettergerüste, sowie Fahrzeuge sind jedem Alter entsprechend vorhanden. Das große Gelände gibt viel Platz zum Fahren, Rennen, Fangen und Verstecken. Letzteres geht am besten in den zahlreichen Büschen und auf den Bäumen.

Klettergerüst in Form einer Eisenbahn
Kinder spielen in einem Sandkasten

Außengelände - Lernziele

Das Kind kann soziale emotionale Kompetenzen erwerben, erweitern, vertiefen

  • Spielmaterial/Fahrzeuge teilen
  • Absprachen treffen
  • Rücksicht auf andere
  • Hilfestellungen geben

Das Kind erweitert und vertieft seine fein- und grobmotorischen Fähigkeiten

  • Entfernungen und Geschwindigkeiten einschätzen
  • Handhabung der Außenspielgeräte – bremsen, lenken, ausweichen, etc.

Das Kind erweitert seine lebenspraktischen Fähigkeiten

  • Körpersicherheit - An- und Ausziehen, Laufrad, Roller, schaukeln, klettern, balancieren, etc.

Das Kind stärkt sein sprachliches Können

  • Kommunikative Absprachen – wer darf die Fahrzeuge fahren, etc.
  • Spielregeln und Spielgegenstände benennen
  • Mitteilen von Bedürfnissen - „ich möchte schaukeln“, etc.
  • Anwenden einiger Bewegungsspiele - „Plumpsack“, etc.

Das Kind nutzt die Möglichkeit,  unterschiedliche Materialangebote wahrzunehmen

  • Klettergerüste, Fahrzeuge, Naturbestand – Bäume, Hecken zum Spielen nutzen, verschiedene Untergründe  - Gras, Matsch, Kies, Sand, etc.

Das Kind entwickelt logische Strategien und setzt diese um

  • Lernen durch Erfahrung – „wie kann ich alleine schaukeln?“ - „wie komme ich auf das Klettergerüst und wieder herunter?“, etc.